Frage-Antwort Spiel

Seite 10 von 10 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Alannah am Di Jul 17 2018, 23:34


Ich möchte aus meinen Fehlern lernen und das, was ich daraus gelernt habe ebenso weitergeben, wie das, was ich unter erfolg selbst einmal erlente, ersteres sogar mehr noch. ich würde gerne eine eigene Ranch besitzen an dem ich den Umgang mit Pferden lehren kann, wanderritte leite und mich nach der Arbeit der Magie voll und ganz widmen kann. Ich möchte die keltische Harfe zu spielen meistern, meiner Kreativität freien lauf lassen, möchte mich und meine Freunde und Familie beschützen können...Und viele Kleine Dinge mehr. Aber ganz grob zusammengefasst möchte ich in diesem Leben lernen und Lehren.

Was bedeutet es für dich Otherkin zu sein?
avatar
Alannah
Meisterin der Elemente


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Namodia am Do Jul 19 2018, 09:24


Es bedeutet für mich ein Mensch zu sein, der sich an eines seiner vergangenen Leben erinnern möchte/kann. Ich denke, dass jeder Mensch (vielleicht gibt es ein paar Ausnahmen) bereits mehrmals wiedergeboren sind und auch ein Leben als anderes Wesen leben durften, jedoch wollen oder können sie sich nicht mehr an ihr vergangenes Leben erinnern. Ein Otherkin kann jedoch durch z.B. Phantom Limbs, Träume, Visionen, Meditationen, Astralreisen uvm erahnen bzw mit der Zeit wissen was für ein Wesen sie einmal waren. Viele Otherkins wünschen sich auch, dass sie ihr altes Leben zurückbekommen oder Leben es in ihrem jetzigen Leben aus, jedoch kann man eines nicht leugnen und zwar, dass es egal ist was man war. Jetzt ist man ein Mensch und man sollte auf jeden Fall das beste daraus machen. Viele fühlen sich auch sehr eingeschränkt, dass sie ihr Leben als Mensch verweilen müssen, jedoch sollte man es als neue Erfahrung sehen und das Leben als Mensch genießen. Aber man muss bzw sollte sein altes Leben nicht leugnen, auch wenn man dieses Wesen nicht mehr ist. Alleine wenn man ein Leben lebt wandelt sich der Mensch sein Leben lang und bleibt nie der selbe Mensch, was gut ist, denn sonst könnte man keine Fortschritte machen und bleibt in einem ewigen Kreislauf hängen. Wer Glück hat kann sich vielleicht eines Tages detailiert an sein Vergangenes Leben erinnern und könnte aus vergangenen Fehlern und Erfahrungen lernen. Doch man sollte vorsichtig sein, denn manchmal führen Vermutungen und Wunschdenken zu Erinnerungen, die keine Erinnerungen sind und lediglich Geschichten ohne Bezug auf sein eigenes vergangenes Leben.
Ganz kurz gesagt, Otherkin bedeutet für mich auf der Erde als Mensch zu leben. Smile

Durftest du viele schöne Erinnerungen und Erfahrungen in deinem Leben sammeln?

_____________________________________________________________________________________________________


Don't follow me. I'm lost too.
avatar
Namodia
schüchterner Knopf der Verwirrtheit


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Dragis am Do Jul 26 2018, 06:20


Ein paar ja. Naja eigentlich auch ein paar mehr. Meist verbinde ich aber auch viele Dinge mit Fehlentscheidungen meinerseits. Man wächst und lernt eben auch selbst noch viel dazu...

Würdest Du alle Menschen von diesem Planeten tilgen, bis auf vllt. 1 Million, wenn du könntest?

_____________________________________________________________________________________________________


In einem aussichtslos erscheinenden Kampf, ist Aufgabe der größte Verrat.
Hoffnung ist die Quelle des Lebens, des Seins und der Existenz.
avatar
Dragis
Meister der Künste


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Namodia am Do Jul 26 2018, 10:16


Ein ganz klares nein. Ich würde sogar alle Menschen retten wollen falls ich sie retten kann selbst die, die es nicht verdient hätten. Nicht nur wegen den Schuldgefühlen, die mich plagen würden, wenn ich es nicht versuchen würde, sondern auch weil ich immer noch glaube, dass jeder Mensch sich positiv verändern kann egal wie verdorben er ist.

Wäre deiner Meinung nach die Welt ein schönerer Ort, wenn nur mehr 1 Millionen Menschen auf der Welt leben würden?

_____________________________________________________________________________________________________


Don't follow me. I'm lost too.
avatar
Namodia
schüchterner Knopf der Verwirrtheit


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Dragis am Fr Jul 27 2018, 05:49


Ein schönerer Ort für viele Tiere und Pflanzen und die Natur vielleicht ja, aber generell wäre es nicht richtig, da stimme ich Dir zu.

Glaubst Du an ein Leben nach dem Tode, oder glaubst Du dass danach nichts kommt?

_____________________________________________________________________________________________________


In einem aussichtslos erscheinenden Kampf, ist Aufgabe der größte Verrat.
Hoffnung ist die Quelle des Lebens, des Seins und der Existenz.
avatar
Dragis
Meister der Künste


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Namodia am Fr Jul 27 2018, 23:38


Ganz fest glaube ich daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, aber ich weiß es nicht... Was auch immer nach dem Tod auf mich zukommt oder nicht zukommt ich werde nicht jammern und werde akzeptieren, was mit mir passiert. Smile

Wäre eine perfekte Welt wirklich perfekt und wie würde diese perfekte Welt für dich aussehen?

_____________________________________________________________________________________________________


Don't follow me. I'm lost too.
avatar
Namodia
schüchterner Knopf der Verwirrtheit


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Alannah am Di Jul 31 2018, 11:19


Perfektion möchte ich von Anfang an ausschließen, denn es ist ein Ideal dem man sich nur annähern kann. Absolute Perfektion wäre gleichzusetzen mit Platons Ideenwelt, in der die Ideen aller Dinge und allen Seins in ihrer reinsten Form sichtbar sind.
Nein danke, das wäre mir zu uniform.
Es ist eher die Ästhetik des Unvollkommenen, der Herausforderungen, die ich wählen würde. Eine Welt die ich als schön empfinde wandelt sich in den Jahreszeiten, ist abwechslungsreich und aufregend in den Lebewesen und Biotopen, die in ihr zu finden sind und lässt immer wieder neue Entdeckungen zu. Von Perfektion will ich also nicht sprechen, sondern von Schönheit. In diesem Sinne ist diese Welt schön, so wie sie ist. Wenn es nur jeder Mensch erkennen könnte und würde, dann würden wir mehr mit ihr und weniger gegen sie arbeiten, dann wäre der Mensch wirklich fähig, diese Schönheit zu bewahren.

Was assoziierst du mit Stille?
avatar
Alannah
Meisterin der Elemente


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Dragis am Do Aug 02 2018, 06:51


Ruhe. Ja, unendliche Ruhe. Zu sich selbst finden. Reflektieren. Eins werden mit der Welt. 
Das assoziiere ich mit Stille.

Was denkst Du über und wie wichtig ist für Dich Schlafen?

_____________________________________________________________________________________________________


In einem aussichtslos erscheinenden Kampf, ist Aufgabe der größte Verrat.
Hoffnung ist die Quelle des Lebens, des Seins und der Existenz.
avatar
Dragis
Meister der Künste


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Alannah am Do Aug 02 2018, 23:49


Schlafen. Der Schlaf ist der Bruder des Todes. Er ist das Tor zu anderen Welten und neuen Erlebnissen. Schlaf kann Erholung bedeuten, aber er muss sie nicht bringen. Im Gegenteil, Albträume zum Beispiel können den Schlaf in ein unheimliches unerholsames Schauspiel verwandeln. Erwacht man zu früh aus ihm, kann es sein, dass einen sogar die Schlafparalyse noch weiter gefangen hält.
Nun, was ich über Schlaf denke: Für mich ist er ein kleines Abenteuer und ein spannendes Forschungsobjekt.
Wichtig ist mir Schlaf alle mal. Ich schlafe gerne, auch wenn ich eine absolute Nachteule sein kann. Ich brauche auch nicht viel Schlaf, aber ich genieße ihn, mitsamt der Träume und Reisen.

Was ist der verrückteste Traum, den du einmal hattest?
avatar
Alannah
Meisterin der Elemente


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Namodia am Di Aug 07 2018, 21:40


Wahrscheinlich hatte ich schon viel verstörendere und verrücktere Träume, aber an den erinnere ich mich sehr, sehr gut. ^^'

In dem verrücktesten Traum, an dem ich mich noch erinnern kann, fuhr ich mit einer Gondel, die von einem Mann in einer schwarzen Robe gefahren wurde, auf einem riesigen Fluss, der von unzählig vielen, riesigen Schatten umgeben war, die mich an Seemonster erinnerten. Im Traum redete ich mir ein, dass es Leviathane waren und hatte riesige Angst, dass wir auf einem der schwarzen Schatten rüberfuhren, was mir aber nicht taten und er brachte mich auf einer Insel, auf der ein kleines Haus war, wenn ich mich nicht irre, und ein anderer schwarz gekleidetet Mann. Er sagte mir, dass ich mich entscheiden darf ob ich zum Himmel, oder zur Hölle möchte. Ich entschied mich für die Hölle und ging zur linken Tür, die ziemlich tief runterführte. Vor einer größeren Tür warteten ziemlich viele Leute, die mir von anfang an sehr sympatisch waren und ich redete nett mit ihnen. Plötzlich ertönte etwas und wir wurden gebeten, dass wir eine Schlange bilden sollen und nach unten gehen sollen. Ich war die letzte in der Schlange und ging langsam runter. Dabei hörte ich extrem gruselige und grausame Schreie, die mich sehr verstörten. Die Wände waren blutrot und schienen sich zu bewegen. Als wäre ich in einem Monster und würde tiefer von dem Monster verschlungen werden. Das machte mir zu viel Angst, weshalb ich pansich nach oben lief und hoffte, dass es nicht zu spät war in den Himmel zu kommen. Es schien nicht zu spät sein und wartete auf einem weißen Flur, der mich stark an einem Flur von einer meine Schulen erinnerte. Ein paar Leute warteten ebenfalls vor einer riesigen Tür. Diese Leute waren mir gar nicht sympatisch und sie flüsterten sich gegenseitig was zu und sahen mich dabei komisch an. Nun war es an der Zeit die nächsten Treppen zu nehmen, die anscheinend zum Himmel führten. Wieder war ich die letzte in der Schlange und ging die Treppen hoch. Es waren aber Rolltreppen, weshalb ich ruhig wartete, bis ich mein Ziel erreichte. Plötzlich packte mich eine kleine Kreatur am bein, die aussah wie ein etwas dicklicher, sterotypischer Dämon, der mich nach unten ziehen wollte. Flammen tauchten unter mir auf und ich hatte große Angst und werte mich mit aller Kraft, dass ich nicht in die Hölle kam. Auf einmal viel meine Geldbörse auf dem Boden, der kleine Dämon lies mich los und schmiss sich gierig auf die Geldbörse. Ich wollte zwar meine Geldbörse komischerweise nicht verlieren, war aber sehr froh, dass ich es noch in den Himmel schaffte. Oben angekommen wartete ein weiß gekleideter Mann auf mich, der ziemlich freundlich auf mich wirkte. Er zeigte mir stolz den Himmel und ich erschrack sehr. Der Himmel war ziemlich sündiger als ich gedacht habe. Es verwirrte mich sehr und der Gedanke, dass ich mich gleich wie die Leute verhalten würde, verstörte mich sehr. Ich traf auch einen Prominenten im Himmel, und fand das sehr, sehr seltsam... Dann wachte ich auf...

Wie stellst du dir den Himmel/Paradies/Jenseits/Ende vor?

_____________________________________________________________________________________________________


Don't follow me. I'm lost too.
avatar
Namodia
schüchterner Knopf der Verwirrtheit


Nach oben Nach unten

Re: Frage-Antwort Spiel

Beitrag von Gesponserte Inhalte



Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 10 von 10 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten