Farbmagie - Gedicht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Farbmagie - Gedicht

Beitrag von Datyria am Di Mai 10 2016, 05:57


Das grüne Meer sich verbreitet
als der Moos auf den Steinen und Ästen
als der Wald voller Bäume, Kräuter und Beerenbüsche
als die Wiese auf der Kühe weiden
und auf der Blumen in voller Pracht wachsen
die Algen die unter Wasser leben
im Himmel das Nordlicht
auf die Erde herabrasselnd wie grüner Meteoritenregen
der Efeu der sich an älteren Häusern herantastet
und den Berg färbt wie ein weicher Teppich
während er dem Wasser seine Grüne gibt


Blau der Himmel an dem Wolken vorbei ziehen
und die Sonne nicht im Vordergrund steht
der sich mit dem Blau des Meeres vereint
um eine blaue Einheit zu bilden
bevor die Nacht ihn dunkel, fast schwärzlich formt


Schwarz die Nacht mit vielen Formen
erleuchtet durch die Sterne und den Mond
leicht sichtbar die Wolken die vorbeiziehen
und die Dunkelheit die Welt erobert
während die Schatten sich an Laternenpfahlen nähren
und sie sich vor dem Sonnenaufgang verstecken
das Licht des Scheines ihm Gleichgewicht bietet

Rot der Morgen, leuchtet die Sonne
wie ein weißer kleiner Stern am Erdesrande
Kirschblüten in aller Pracht
die Bäume lassen ihre Blätter fallen
ein rotes, braunes Feld und doch so bunt
wie der Regenbogen am Ende der Welt
wie ein natürliches Blumenbeet die Erde hüllt
nackte braune Bäume, müde und wartend


Die erste Schneeflocke fällt leise, sanft
der Himmel voller Wolken, bald Nacht
die Welt wie ein weißes Moosfeld schaut
kuschlig, weich zum Fallen ein
trügt der Warme Anblick voller Kälte
Weißer Teppich auf allen Dächern, allen Bergen
und die Bäume halbnackt taumelnd
im Wind der ihm Lebensatem haucht


Warme Sonnenbrise, das Eis taut
der Samen keimt, gibt dem Leben einen neuen Lauf
Die Blume wächst und gedeiht
Bäume ziehen sich ihren grünen Mantel an
die Lust des Lebens allen packt
zur Geburt eines weiteren Jahres,
eines weiteren Lebens zum Tanz einlädt
voller Blumenpracht und Zweisamkeit

Gelbe Sonnenblumen der Sonne ehren
versammelt auf allen Felden
Weizen weit und breit, das Auge sieht
Strahlt die Sonne voller Wärme und Freude
auf Seeelefanten und Menschen hinab
die sich sonnen am Strande, am Meer
gelber und weißer Sand auf dem sie gerne liegen
wie Ameisen in Ameisenhügeln zu beobachten
und laut wie die Möwen, die Schiffe bewegen

Das Leben ist wie die Jahreszeiten,
Leben kommt und Leben nimmt,
den Kreislauf des Gleichgewichtes ein
ob Eiszeit oder Heißzeit
Klima kühlt und Klima wärmt
in allen Jahren, allen Zeiten
avatar
Datyria
Die ursprüngliche Existenz


http://amicitia-et-simultas.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Re: Farbmagie - Gedicht

Beitrag von Saicya am Mi Feb 08 2017, 17:29


Rot der Morgen, leuchtet die Sonne
wie ein weißer kleiner Stern am Erdesrande

Finde ich den schönsten Satz, das Gedicht (für mich persöhnlich zu Rapen) ist grossartig. Die Detalierte Beschreibung der Umwelt wie die Zusammensetzung des Inhaltes und dessen Beschreibung fügt sich harmonisch ineinander.

_____________________________________________________________________________________________________


_____________________________________________________________________________________________________

Man ist nichts und doch alles

avatar
Saicya
Unabhängige Existenz


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten